/ / Errichtung von Erdungsanordnungen (TNC, TN-S, TNC-S, TT)

Errichtung von Erdungsanordnungen (TNC, TN-S, TNC-S, TT)

Erdung von Niederspannungsnetzen

Die Erdung von Niederspannungsnetzen in Großbritannien wird maßgeblich durch die Niederspannungsversorgungen. Wenn jedoch die ankommenden Lieferungen bei 11kV liegenWenn sich die Transformatoren im Eigentum des Anwenders befinden, können die LV-Versorgungen auf eine weniger herkömmliche Weise mit einer hohen Impedanz geerdet werden. Diese Anordnung ist für öffentliche Lieferungen nicht zulässig.

Montageverfahren für Erdungsanordnungen (TNC, TN-S, TNC-S und TT)

Errichtungsverfahren für Erdungsanlagen (TNC, TN-S, TNC-S und TT) - Bildnachweis: Edvard CSANYI

Es ist jedoch ein nützliches System, wenn es wichtiger ist, die Versorgung aufrechtzuerhalten, als den ersten Erdschluss zu beheben.

BEISPIEL:: Ein Notbeleuchtungssystem für die EvakuierungPersonen aus einem explosionsgefährdeten Bereich könnten ein System mit hoher Impedanz verwenden, wenn die Versorgung nach einem ersten Erdschluss als weniger gefährlich eingestuft wird, als das Licht vollständig auszuschalten. Der Tunnel durch den Ärmelkanal könnte so ein Fall sein.
</ span></ p>

Auch unter diesen Umständen sollte der ursprüngliche Erdfehler so schnell wie möglich behoben werden.

Die herkömmlicheren Erdungsanordnungen sind:

  • TN-C wo die Erde und neutral sind kombiniert (PEN) und
  • TN-S wo sie getrennt sind (5 Draht) oder
  • TN-C-S.

Letzteres ist sehr verbreitet, da es das erlaubtEinphasige Lasten werden über Phase und Neutral mit einem vollständig getrennten Erdungssystem versorgt, das alle freiliegenden leitfähigen Teile miteinander verbindet, bevor sie über eine Erdungsklemme, die ebenfalls mit der Neutralklemme verbunden ist, mit dem PEN-Leiter verbunden werden.

Erdungskonzepte

Erdungskonzepte


Für Schutzleiter aus dem gleichen Material wie der Phasenleiter muss die Querschnittsfläche die gleiche Größe wie der Phasenleiter haben bis zu 16 mm2. WICHTIG: Wenn der Phasenleiter über 16 mm liegt2 dann kann der Schutzleiter bei 16 mm bleiben2 bis der Phasenleiter ist 35 mm2Danach sollte der Schutzleiter halb so groß sein wie der Phasenleiter.

Bei Leitern, die nicht aus dem gleichen Material sind, muss die Querschnittsfläche in den Verhältnissen der eingestellt werden Faktor k aus Tabelle 43A in BS 7671. Der k-Faktor berücksichtigt den spezifischen Widerstand, den Temperaturkoeffizienten und die Wärmekapazität der Leitermaterialien sowie der Anfangs- und Endtemperatur.


Schließlich gibt es das TT-System, das Mutter Erde als Teil der Erdrückkehr verwendet.

Der neutrale und der geerdete Teil sind nurüber ein Elektrodensystem wieder an die Source-Erde (und den Neutralleiter) angeschlossen. Um zu überprüfen, ob herkömmliche Systeme zufriedenstellend sind, d. H. Dass der Schutz beim Auftreten eines Erdfehlers arbeitet, ist es erforderlich, den Fehler zu berechnen Erdschlussschleifenimpedanz (Zs) und sicherstellen, dass der Fehlerstrom durch den Schutz den Schutz aktiviert.

Dies ist ein langwieriger Prozess, bei dem die Impedanzen nicht nur durch die Erdrückführung berechnet werden, sondern auch durch:

  1. Der Phasenleiter
  2. Versorgungstransformator
  3. Versorgungsnetz
  4. Irgendeine neutrale Impedanz.

Diese Informationen müssen frühzeitig abgefragt werden. Der Elektrizitätsverteiler sollte in der Lage sein, den Fehlerpegel oder die entsprechende Impedanz des Versorgungsnetzes anzugeben, und der Hersteller kann die geeigneten Impedanzen für den Transformator bereitstellen.

Es wird jedoch Zeit benötigt, um die Antworten zu erhalten, daher sollten zu Beginn des Projekts Anfragen gestellt werden.

Die Unterstation beherbergt die Leistungsschalter vonSicherungen für die Hauptkabelverbindungen zu den Unterverteilern und Motorsteuerzentralen. Diese Schutzeinrichtungen müssen mit den weiter unten in der Nähe der Endlasten liegenden Geräten unterscheiden. Eine Systemstudie muss daher die korrekten Einstufungen der Geräte der Unterstation ermitteln, um sie mit dem Verteilernetz zu unterscheiden.

Die Erdung der Ausrüstung sollte elektrisch abgeschlossen und mechanisch einwandfrei und dicht sein.

Erdungsbolzen am Schaltschrankdach

Erdungsbolzen am Schaltschrankdach


Erdungsleiter (zuvor als Erdleitungen bezeichnet) muss auf Übereinstimmung mit den IEE-Bestimmungen geprüft werden, d. h. sie dürfen nicht aus Aluminium sein und müssen nicht weniger als 25 mm2 für Kupfer und 50 mm2 für Stahl, sofern sie nicht gegen Korrosion geschützt sind. Diese Leiter dienen zum Anschluss an die Erdungselektroden.

Die Schutzleiter, die bisher bekannt waren Erddurchgangsleiter muss außerdem BS 7671 (IEE-Verordnungen) und im Allgemeinen für Phasenleiter von weniger als 16 mm entsprechen2; Dies bedeutet, dass die Schutzleiter dieselbe Größe wie die Phasenleiter haben müssen. Wenn der Phasenleiter über 16 mm liegt2 dann bleibt der Schutzleiter bei 16 mm2 bis der Phasenleiter 35 mm beträgt2, wonach der Schutzleiter die Hälfte der Querschnittsfläche des Phasenleiters sein sollte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Erdungsleiter der Erdungselektrode eindeutig und dauerhaft mitSICHERHEITSELEKTRISCHER ANSCHLUSS - NICHT ENTFERNEN“Und dies sollte am Anschluss des Leiters an die Elektrode

Aufkleber: SICHERHEITSELEKTRISCHER ANSCHLUSS - NICHT ENTFERNEN

Aufkleber: SICHERHEITSELEKTRISCHER ANSCHLUSS - NICHT ENTFERNEN


Die Sicherungswerte sollten auch im Verhältnis überprüft werdenzu anderen Sicherungswerten im Versorgungskreis oder gegen die Einstellungen der Schutzrelais, um die richtige Reihenfolge der Betätigung und Unterscheidung sicherzustellen. Um den sicheren Betrieb von Schaltern und Isolatoren zu gewährleisten, müssen Schaltpläne für Verteiler ausgefüllt und Bezeichnungsschilder angebracht werden.

Alle Prüfungen sollten gemäß BS 7671, Teil 7, durchgeführt werden, und ein Zertifikat für die elektrische Installation, das der Auftragnehmer der Auftraggebenden Person erteilt.

Viele Installationen enthalten jetzt RCDs und Fehleraktuell betriebene Schutzeinrichtungen. Diese müssen auch mit geeigneten Testgeräten getestet werden, deren Einzelheiten in BS 7671 oder für kompliziertere Geräte in BS 7430 und Guidance Notes enthalten sind, die separat veröffentlicht werden und die Anforderungen in der britischen Norm erweitern.

Die Nennspannungen sind derzeit:

  • 230 V + 10% und -6%
  • 400 V + 10% und -6%

Referenz: Handbuch der Elektroinstallationspraxis vierte Ausgabe - Eur Ing GEOFFREY STOKES

Bemerkungen: